Urlaubsregion im Salzkammergut

Erkunde die schönsten Facetten des Wolfgangsee im Salzkammergut

Wolfgangsee

Erstmals wurde der See 788 als „ABRIANI LACUS“ urkundlich erwähnt, unter dem Namen Abersee war er lange Zeit im Besitze des Klosters Mondsee. Zur Hochblüte der Wallfahrt im 13. und 14. Jhd. begann sich allmählich der Name „St. Wolfgangsee“ neben dem ursprünglichen „Abersee“ einzubürgern. Nach dem Anschluss des Wolfganglandes anÖsterreich (1506) wurde die Bezeichnung „Wolfgangsee“ offiziell als zweiter Name eingeführt. Von da an hieß der See auf allen Landkarten und Dokumenten bis herauf in die1960er Jahre „Aber- oder Wolfgangsee“. Heute ist der Name „Wolfgangsee“ international zu einem Synonym für Urlaubsfreuden geworden.

  • Gesamtfläche: 12,4 km2
  • Länge: 11.900 m
  • Engste Stelle: 240 m
  • Tiefe: bis 114 m
  • Höchste je gemessene Wassertemperatur: 28,3 °C
  • Wasserinhalt: 667 Mio. m3 (damit könnte der Durst der Weltbevölkerung von 6,3 Mrd. Menschen für 4 1⁄2 Tage gelöscht werden)

Radfahren am Wolfgangsee

Was wäre der Wolfgangsee ohne sanfte Radwege und anspruchsvolle Mouintainbike-Strecken?  Das Gebiet um den Wolfgangsee ist ein idealer Ort seinen Drahtesel an die frische Luft zu führen, denn Abwechslung gibt es hier genügend.  Flach bis mäßig steile Radwanderrouten die meistens asphaltiert sind eignen sich für Familien und Senioren, die es gemütlich angehen möchten. Die Mountainbike-Routen führen meistens über Schotterwege, die auch steil bergauf und bergab gehen können und sind durchaus schweißtreibend. Vor allem Geübte können diese Touren in Angriff nehmen.

Der Wolfgangsee, das Salzkammergut und das angrenzende Salzburger Land können aber auch als rennradfreundliches Gebiet bezeichnet werden. Die zahlreichen, ausgewählten Rennradtouren führen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden durch die Schönheit der Rennradregion und bieten ein Wechselspiel aus See-und Berglandschaften. Dabei können Sie leichte Touren von ca. 36 km wählen oder anspruchsvolle Touren bis zu 200 km.

Wie wäre es, eine Radtour ganz entspannt anzugehen und dabei sein ganz persönliches Stück Freiheit zu entdecken? Erleben Sie die Genussseite des Fahrradfahrens und probieren Sie es mit einem E-Bike. Egal für welche Variante Sie sich entscheiden, in den verschiedenen Verleihstationen am Wolfgangsee können Sie Ihr Lieblingsmodell ausleihen.

Den Wolfgangsee sollte man auf jeden Fall mit dem Rad erkunden, denn so kann man die beeindruckende Berg-und Seenlandschaft am besten kennenlernen. Wer es gemütlich möchte, kann auch zwischendurch ein Schiff besteigen und dann wieder weiter radeln.

Natürlich bieten sich auch Radausflüge zu den Nachbarseen an. Die 76 kristallklaren Seen des Salzkammergutes sind durch ein gut ausgebautes Radnetz miteinander verbunden.

Kartenmaterial für den Salzkammergut Radweg gibt es in allen Tourismusverbänden des Salzkammergutes.

Wanderbarer Wolfgangsee

Der Wolfgangsee erstreckt sich über eine Fläche von 12,4 Quadratkilometern, er hat eine Länge von 11.900 Metern und die tiefste Stelle ist 114 m tief. Der See hat Trinkwasserqualität und ist im Sommer ein Eldorado für Wassersportler.

Einen ganz besonderen Reiz übt er aber im Herbst aus. Die umliegenden Berge spiegeln sich im glasklaren Wasser, das Laub der Bäume trägt sein schönstes Farbenkleid und die Schiffe ziehen gemütliche Runden von Ort zu Ort.

Jetzt werden Rucksäcke gepackt und Wanderschuhe geschnürt. Auf einem       langen, gut beschilderten Wegenetz findet wohl jeder Naturliebhaber seine Lieblingstour. Von gemütlichen Spaziergängen bis zu leichten Almwanderungen oder großen Gipfelsiegen kann man dann den Liebsten zu Hause berichten. Wer abkürzen möchte, kann ja ein Stück mit dem Schiff fahren oder eine Aufstiegshilfe, wie die Zahnradbahn auf den markanten Schafberg oder die Gondel auf das Zwölferhorn benützen. Oben angekommen wird man auf jeden Fall belohnt, nämlich mit einem atemberaubenden Blick auf die Seen des Salzkammergutes und die Bergwelt. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Im Rahmen des „Herbstgenusses“ bieten viele Hütten und Gasthöfe spezielle Schmankerl. Köstliche Gerichte vom heimischen Wild, geräucherte Fische, hausgemachte Speck-und Wurstspezialitäten oder duftende Mehlspeisen werden vielerorts angeboten.

Wallfahrtskirche und Michael Pacher Altar

Der Bau der Wallfahrtskirche lässt sich in drei Phasen gliedern: Die gotische Hallenkirche aus dem 15. Jahrhundert, die barocken Anbauten und die Wolfgangkapelle aus dem frühen 18. Jahrhundert und der glockenförmige Turm aus dem 18. Jahrhundert. Meister Michael Pacher aus Bruneck in Südtirol erhielt 1471 den Auftrag zur Errichtung eines Flügelaltares, und in 10jähriger Arbeit schuf er zusammen mit seinem Bruder Friedrich eines der bedeutendsten spätgotischen Kunstwerke. Der Doppelaltar von Schwanthaler sollte ursprünglich anstelle des gotischen Flügelaltars aufgestellt werden, doch Meister Schwanthaler war vom Pacher Altar so begeistert, dass er seinen eigenen Altar an der jetzigen Stelle in der Mitte der Kirche aufbauen ließ. Das schmiedeeiserne Gitter rundherum bezeichnet die Stelle, an der die erste vom Heiligen Wolfgang erbaute Kirche stand.

Pilgerbrunnen – 1515

Ein bedeutendes Renaissance-Kunstdenkmal aus Glockenmetall, geschaffen von einem Passauer Büchsenmacher und Metallgießer. Er versorgte die zahlreichen Wallfahrer mit Wasser, nebenbei war er auch Hausbrunnen für die anliegenden Häuser und galt seit alters her als Heilquelle.

Die Schatzkammer im Turm:

1994 wurde dieses Museum eingerichtet. Unter den sehenswerten Kostbarkeiten befinden sich der sog. Wolfgangstab, eine Wolfgangstatue von Guggenbichler und interessante Votivbilder. (Besuch nach Vereinbarung)

Weisses Rössl

Den Weltruhm des Romantikhotels „Zum Weissen Rössl“ verdankt die traditionsreiche Touristenherberge dem gleichnamigen Singspiel von Ralph Benatzky und Robert Stolz. Beide Komponisten erhielten dafür die Ehren-bürgerschaft von St. Wolfgang, Benatzky – in Erfüllung seines Wunsches – wurde in einem Ehrengrab am Wolfganger Friedhof beigesetzt.

Wallner Haus

Seit dem 15. Jahrhundert betreibt die Familie Wallner das Gewerbe der Lebzelter, Wachszieher und Met-Erzeuger. Das Haus, in dem Michael Pacher wohnte, während er sein Meisterwerk fertigstellte, ist eine Besonderheit durch seine bemalte Fassade.

Wolfgangsee Schifffahrt

Die Schiffe verkehren seit 1873 am Wolfgangsee und verbinden die 3 Orte Strobl, St. Gilgen und St. Wolfgang miteinander.

Schafberg Bahn

Seit 1893 fährt die Zahnradbahn von St. Wolfgang auf den Gipfel des Schafberges (1782m).

Zwölferhorn

1957 bringt die Seilbahn erstmals Skifahrer und Ausflugsgäste von St. Gilgen aus auf das 1522m hohe Zwölferhorn.

Postalm

Europas zweitgrößtes Hochalmplateau ist ein familienfreundliches Schigebiet, in der warmen Jahreszeit Sommerweide für Rinder, Schafe und Pferde und vor allem ein ausgedehntes Wandergebiet. 1825 wurde die Familie Koch, Besitzer des ehemaligen Hotel Post in Bad Ischl, damit betraut, eine Postmeisterei zu errichten. Um auch eine Alm für die dazugehörige Landwirtschaft zu haben, kaufte sie 1840 die Strobler Alm.

Falkenstein

Einer der ältesten Pilgerwege Europas führt über den Falkenstein-Sattel (772 m), einst ein keltischer Kultplatz, von St. Gilgen nach St. Wolfgang.
Um 976 verbrachte Wolfgang, Bischof von Regensburg, einige Zeit im nahegelegenen Benediktiner Kloster Mondsee, welches zu seinem Bistum Regensburg gehörte. Der Legende nach lebte er als Einsiedler in der Falkenstein-Wildnis, mit ihm nur ein Klosterbruder, dem das entbehrungsreiche Leben in der Einöde schwer fiel. Er klagte vor allem über Durst, worauf Wolfgang mit seinem Stab gegen den Fels schlug. Es soll eine Quelle entsprungen sein, die heute noch fließt und deren Wasser als Mittel gegen Augenleiden geschätzt wird. Die Falkenstein-Kirche beherbergt den geheimnisvollen„Durchkriechstein“ und die „Wunschglocke“.

Falkensteinwand

Die beliebte Kletterwand über der tiefsten Stelle des Wolfgangsees (114m) mit demberühmten Echo war 2006 und 2008 Schauplatz des „Red Bull Cliff Diving“.

Mönichsee

auf ca. 1300m zwischen Schafberg und Vormauer gelegener Bergsee, hier finden sichFelsritzungen aus neuerer Zeit. Am „Törl“ oberhalb des Sees hausen Murmeltiere, die Flurbezeichnung „Heimliches Gericht“ kommt von einer Sage über die Entführung einesBubens durch eine Hexe.

Dittelbachwildnis

Oberhalb von St. Wolfgang, in einer Schlucht hinter der „Hupfmühle“ sind die Dittelbach-Wasserfälle mit dem kleinen „Stein-Theater“.

“Steinklüfte”

urzeitlich archaisches Felssturzgebiet am Fuße des Plombergsteins in St. Gilgen(Hexenküche und andere mystisch anmutende Örtlichkeiten)

Herbst am Wolfgangsee

Der Wolfgangsee erstreckt sich über eine Fläche von 12,4 Quadratkilometern, er hat eine Länge von 11.900 Metern und die tiefste Stelle ist 114 m tief. Der See hat Trinkwasserqualität und ist im Sommer ein Eldorado für Wassersportler.

Einen ganz besonderen Reiz übt er aber im Herbst aus. Die umliegenden Berge spiegeln sich im glasklaren Wasser, das Laub der Bäume trägt sein schönstes Farbenkleid und die Schiffe ziehen gemütliche Runden von Ort zu Ort.

Jetzt werden Rucksäcke gepackt und Wanderschuhe geschnürt. Auf einem weitläufigen, gut beschilderten Wegenetz findet wohl jeder Naturliebhaber seine Lieblingstour. Von gemütlichen Spaziergängen bis zu leichten Almwanderungen oder großen Gipfelsiegen kann man dann den Liebsten zu Hause berichten. Wer abkürzen möchte, kann ja ein Stück mit dem Schiff fahren oder eine Aufstiegshilfe, wie die Zahnradbahn auf den markanten Schafberg oder die Gondel auf das Zwölferhorn benützen. Oben angekommen wird man auf jeden Fall belohnt, nämlich mit einem atemberaubenden Blick auf die Seen des Salzkammergutes und die Bergwelt. Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Im Rahmen des „Herbstgenusses“ bieten viele Hütten und Gasthöfe spezielle Schmankerl. Köstliche Gerichte vom heimischen Wild, geräucherte Fische, hausgemachte Speck-und Wurstspezialitäten oder duftende Mehlspeisen werden vielerorts angeboten.

Nach einer anstrengenden Tour hat man sich ein wenig Auszeit verdient. Nun heißt es Körper und Geist ein wenig Ruhe gönnen, gut auf sich achten, eine ausgeglichene Balance finden. Die Wellnesseinrichtungen am Wolfgangsee sind dafür bestens geeignet. In einem beheizten Seebad bei 30 Grad Celsius Wassertemperatur unter freiem Sternenhimmel schwimmen oder in der neu errichteten Wellnessalm die Gemütlichkeit einer urigen Almhütte und den Komfort einer modernen Wellnessanlage genießen, das alles kann man am Wellness Wolfgangsee! Wer sich für einen Urlaub am Wolfgangsee entscheidet, entscheidet sich für einen innovativen Urlaub, für immer neue Ideen und Überraschungen.

Wahrscheinlich können diese nur in den Köpfen von Menschen entstehen, die ein ganzes Jahr nur an eines denken, an das Wohlbefinden ihrer Gäste!

Nachhaltiges Urlaubsangebot in Salzburg

Site Menu